Über mich
  • 1943 Kriegszeit, meine Mutter wurde aus Berlin evakuiert, und ich am 15. Oktober 1943 in Lyck / Ostpreussen geboren. Aufgewachsen in Berlin- Wilmersdorf, Pfalzburger Strasse 87, Mutter Hausfrau, Vater Schriftsteller, Schwester 5 Jahre älter.
  • 1949 (bis 1957) Einschulung, Hauptschule in Berlin- Wilmersdorf.
  • 1Schul1957 (bis 1965) Eintritt Boxabteilung, Tennis Borussia Berlin
  • 1957 (bis 1960) Hilfsarbeiter in der Schlosserei der Firma Schälerbau in Berlin Schmargendorf.
  • 1959 (ab 1950) Scheidung der Eltern.
  • 1960 (bis 1963) Maschinenschlosserlehre, Institut für Gießereikunde der Technischen Universität Berlin.
  • 1963 Gesellenprüfung (mit Auszeichnung)
  • 1963 Halbtagsarbeit als Bauschlosser bei der Firma Schälerbau, viel trainiert, finanziellen Verluste selbst getragen.
  • 1964 Berliner Amateurboxmeister im Halbmittelgewicht, 3. Platz bei den Deutschen Meisterschaften in München.
  • 1965 Berliner Amateurboxmeister im Halbmittelgewicht, 2. Platz bei den Deutschen Meisterschaften in Hannover.
  • 1965 (bis 1972) erster Kampf als Berufsboxer, Gage 250,- DM brutto.(5 Km zur Arbeit gerannt, 5 Stunden gearbeitet, 6 Km zum Training gerannt, 2 Stunden trainiert und 7 Km nach Hause gerannt.)
  • 1965 mein Vater stirbt.
  • 1966 Hochzeit in Berlin mit Hannelore aus Hessen, mit dem Versprechen, nach meiner Boxlaufbahn mit ihr dort hin zu ziehen.
  • 1966 Geburt unseres Sohnes Erik.
  • 1967 Mein bester Freund Jörg Hüttenrauch stirbt bei einem Verkehrsunfall.
  • 1968 (bis 1971) Deutscher Meister im Superwelter Gewicht (Gage 10.000,- DM brutto).
  • 1969 (bis 1970) Europameister im Superwelter Gewicht (Gage 27.000,- DM brutto ). Erster deutscher Berufsboxer überhaupt der gegen einen amtierenden Europameister einen Titel im Ausland gewinnt, 16. Juli in Vibo Valentia de Calabria, Italien ... immer noch halbe Tage gearbeitet. Kein deutscher Journalist hatte sich die Mühe gemacht und ist mit zu dem Kampf nach Süditalien gefahren. Eine Schande für die deutsche Presse denn sie ist nicht einmal ihrer Informationspflicht nachgekommen. Das italienische Fernsehen hat diesen Kampf live übertragen, das Deutsche Fernsehen überhaupt nicht
  • 1969 Fighter des Jahres
  • 1970 Weltmeisterschaftskampf (Gage 40.000,- DM brutto ) im Berliner Sportpalast, gegen den Weltmeister aller Boxverbände., Freddy Little, über 15 Runden nach Punkten verloren.
  • 1971 Geburt unseres Sohnes Marc.
  • 1971 Ende meiner Boxlaufbahn, nach schweren Niederlagen, Ende meiner Halbtagsarbeit
  • 1971 Metalleinkäufer., Schröder u. Co. Berlin.
  • 1972  Umzug von Berlin nach Darmstadt
  • 1972 (bis 1973) Abteilungsleiter bei der Firma Andreas Zieringer, in Bensheim
  • 1973 (bis 1986) Technischer Berater, Fenster Werner Darmstadt.
  • 1975 Fertigstellung unseres Wohnhauses in Nieder Beerbach, bei Darmstadt.
  • 1979 (ab 1976) Scheidung von Ehefrau Hannelore, anschließend 1 Jahr alleine lebend.
  • 1981 Hochzeit mit Sigrid aus Klein Bieberau.
  • 1982 (bis 1986) Eröffnung der Gaststätte 'Schmucker Stube' in Darmstadt- Weiterstadt.
  • 1983 Geburt unseres Sohnes Timo.
  • 1985 Fertigstellung unseres Wohnhauses in Klein Bieberau, bei Darmstadt.
  • 1986 (bis 1990) Technischer Berater, Kuro - Kunststoff- Fenster KG, Biebesheim.
  • 1989 (ab 1986) Scheidung von Ehefrau Sigrid, am Tag gearbeitet, am Abend die Kneipe, am Wochenende das Haus gebaut, anschliessend 12 Jahre allein gelebt.
  • 1989 Autor, Mattel Toys verlegt mein Spiel A N G E S C H M I E R T, 
  • 1990 (bis 2001) Technischer Berater bei der Firma Raab Karcher Wärmetechnik, später VEBA, später ARAL Wärmeservice.
  • 1993 meine Mutter stirbt.
  • 1999 Hochzeit in Darmstadt, mit Ursula aus Sachsen-Anhalt.
  • 2001 ARAL Wärmeservice wird aufgelöst, der Sozialplan greift.
  • 2002 Box - Trainer, der TG 75 Darmstadt, mit dem Ziel durch den Aufbau einer Boxstaffel, junge Leute von der Straße. zu holen.
  • 2002 Mein Sohn Timo stirbt nach einem schweren Autounfall.
  • 2003 Umzug von Darmstadt nach Mainz
  • 2010 Autor Lernspiel  “Emmi die Holzraupe” (beleduc)
  • 2013 Autor  Brettspiel  “Furchtlose Flieger” (HABA)